Mut zum Jobwechsel! Wie du deine Angst überwindest, deinen Job zu wechseln

Du denkst über einen Jobwechsel nach, hast aber Angst, diesen Schritt zu wagen? Weil du denkst, es könnte deiner Karriere womöglich sogar schaden? Wir erklären dir in diesem Beitrag, was die typischen Gründe dafür sind, dass Leute womöglich über Jahre an ihrem ungeliebten Job kleben bleiben und wir zeigen dir, wie du deine Ängste überwindest. Mut zum Jobwechsel!

Jobwechsel

Bildbeschreibung: Zu sehen sind Bauklötze mit Buchstaben drauf, die zunächst die Worte "Old Job", also "Alter Job" ergeben. Die drei Klötzchen mit "Old" stehen auf der Kante und oben ist das Wort "New" also "Neu" zu lesen.

Neuer Job, neue Chancen

Einer Forsa-Studie aus dem Jahre 2022 zufolge wächst die Wechselbereitschaft von deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern stetig. Mehr als ein Drittel aller Berufstätigen denkt darüber nach, den Job zu wechseln oder ist bereits dabei. In der deutschsprachigen Schweiz sind es sogar ganze 57 Prozent. Und, was besonders interessant ist: Jeder vierte, der seinen Job kündigt, hat nach gar keine feste Zusage für einen neuen Job.

Die große Resignation?

Vielleicht hast du es in den Nachrichten schon gehört: In den USA gibt es gerade eine große Kündigungswelle, die nicht etwa von den Unternehmen ausgeht, sondern von den Arbeitnehmern, und die als sogenannte „Great Resignation“ bezeichnet wird. Viele Menschen gaben an, dass Corona ihre Entscheidung zu kündigen mit beeinflusst habe.

Was heißt das? Nun, die Unternehmenskultur wird immer wichtiger für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig flexible Arbeitsmodelle und -bedingungen sind, die auch orts- und zeitunabhängiges Arbeiten einschließen. Wenn die Arbeitgeber ihren Mitarbeitenden also diese Flexibilität nicht gewähren, ist es für viele Grund genug, sich einen neuen Arbeitgeber zu suchen, bei dem diese neuen Arbeitsmodelle Anwendung finden. Bei manchen ist es ganz einfach der Chef oder die Chefin, die als Hauptgrund für die Kündigung genannt wird oder auch fehlende Entwicklungsperspektiven. Für die Hälfte aller Befragten ist ein besseres Gehalt schließlich der Hauptgrund für ihren Jobwechsel.

Wir meinen, dass der Begriff „Große Resignation“ das, was gerade auf der ganzen Welt geschieht, nicht gut beschreibt. Denn, resignieren würden die Arbeitnehmer ja eher, wenn sie einfach bei ihrem ungeliebten Job blieben. Stattdessen wagen sie den Sprung ins Unbekannte und suchen ihr Glück in neuen Jobs, teilweise sogar in für sie ganz neuen Branchen. Und häufig werden sie für ihren Mut belohnt und fühlen sich dann beim neuen Arbeitgeber deutlich wohler. Wir fragen uns eher, warum wagt nur ein so kleiner Teil derjenigen, die unzufrieden mit ihrem Job sind, tatsächlich auch den Wechsel? Was sind die Gründe hierfür? Welche Ängste spielen da mit rein?

Unser Sicherheitsbedürfnis ist wohl unser größter Feind, wenn es darum geht, alte Zelte abzubrechen und neue aufzubauen. Wir haben Angst davor, dass etwas beim neuen Job schief geht oder dass wir in die Arbeitslosigkeit rutschen, wenn es mit der neuen Stelle dann doch nichts wird und dass sich dies negativ auf unseren Lebenslauf auswirkt. Wir haben Angst, den Anforderungen des neuen Jobs nicht gewachsen zu sein oder im neuen Team nicht gut aufgenommen zu werden. Für viele ist es auch die Angst, noch einmal ganz bei Null anzufangen, weil der neue Job sich vielleicht erheblich vom alten unterscheidet. Dann haben sie Angst zu scheitern und schlechter da zu stehen als vorher. Die Gründe für Ängste vorm Jobwechsel sind vielfältig.

Es ist legitim, all diese Ängste zu haben. Davon ist wohl niemand befreit. Wir Menschen brauchen Freiheit ebenso wie Sicherheit. Und gerade fehlende Sicherheit erzeugt eine Mordspanik in uns. Die Frage ist, wie du mit diesen Ängsten umgehst, was du aus ihnen machst. Denn, wenn sie dich davon abhalten, deine Pläne und Ziele zu verfolgen, dann hemmen sie dich. Und dann wirst du dich rückblickend fragen, ob ein anderer Umgang mit deinen Ängsten dir nicht mehr gebracht hätte und dir zu einem erfüllteren Leben verholfen hätte. Wir wollen dir dabei helfen.

Stelle dir zunächst einmal selbst die folgenden Fragen:

- Gehst du gerne zur Arbeit oder macht dich deine Arbeit krank?

- Wo stehst du auf der Karriereleiter und wo möchtest du hin?

- Bist du zufrieden damit, wie deine Leistung honoriert wird?

Wenn du diese Fragen größtenteils nicht zu deiner Zufriedenheit beantwortet hast, dann ist es möglicherweise an der Zeit, dich beruflich neu zu orientieren. Noch bis vor einigen Jahren war eine berufliche Neuorientierung tatsächlich noch ein riesengroßer Schritt, da Karrieren meistens eher geradlinig verliefen. Bewarben sich diese Personen dann auf eine neue Stelle, waren Personaler oft stutzig, weil berufliche Wechsel noch nicht die Normalität darstellten. Dies hat sich zum Glück mit den Jahren geändert. Warum du heutzutage keine Angst mehr haben solltest, deinen Job zu wechseln – das erkläre ich dir nun.

1. Du zeigst, dass du offen für Veränderungen bist. 

Die Arbeitswelt 4.0 lebt ja gerade vom Wandel und von neuen Entwicklungen. Wenn du also zeigst, dass du flexibel bist, dann zeigst du, dass du dazu in der Lage bist, dich an die Anforderungen der modernen Welt anzupassen und sie für dich optimal zu nutzen.

2. Du steigerst dein Karrierekapital.

Wenn du dich traust, aus deinem gewohnten Umfeld auszubrechen und einen neuen Job beginnst, dann sammelst du dabei jede Menge neuer Erfahrungen, mit neuen Aufgaben, in neuen Teams mit neuen Chefs. Damit erweiterst du nicht nur dein Fachwissen, sondern sammelst auch jede Menge neues Erfahrungswissen.

3. Bessere Aussichten. 

Indem du proaktiv eine neue Stelle suchst, erweiterst du auch deine beruflichen Aussichten auf neue abwechslungsreichere Tätigkeiten und Verantwortungsbereiche. Viel zu viele Menschen versauern aus Gewohnheit in ihren alten Stellen und sind zwar unzufrieden, aber schaffen den Absprung nicht. Dabei lassen sie sich auch die Chance entgehen, ein besseres Gehalt zu bekommen. Denn bei einem Jobwechsel sind zwischen 5 und sogar bis zu 20 Prozent mehr Gehalt drin, je nach Branche.

4. Du beweist Mut. 

Wie schon gesagt sind häufige Jobwechsel heutzutage kein Problem mehr für deinen Lebenslauf. Es ist heute sogar eher die Regel als die Ausnahme. Also, mache aus dieser scheinbaren Schwäche deine Stärke: Wenn du deinen Job wechselst, hast du viel mehr von der Arbeitswelt gesehen, als jemand, der sein gesamtes Berufsleben im selben Unternehmen verbracht hat.

Wovor hast du Angst?

Das waren unsere 4 Gründe, weshalb du heute den Mut haben solltest, deinen Job zu wechseln, wenn du unzufrieden bist. Du hast immer noch Angst? Dann besprich deine Ängste mit deinen Angehörigen und Freunden. Wovor hast du konkret Angst? Analysiere deine Ängste und Befürchtungen ganz genau. Ist es dein Sicherheitsbedürfnis oder Angst vorm Scheitern? Ist es die Angst, dass dein neuer Job sogar schlimmer werden könnte als der alte? Je konkreter und klarer du deine Ängste beschreibst, umso besser kannst du auch daran arbeiten. Eine gute Übung hierfür ist auch immer die folgende: Stelle dir das Worst Case Scenario vor. Was ist das Schlimmste, was passieren kann? Nimm einmal das folgende Beispiel: Du wechselst deinen Job, weil dein jetziger Chef dir die Arbeit vermiest. Du kommst in ein neues Unternehmen und stellst fest, dass die dortige Chefin sogar noch eine Schippe drauf legt, noch fiesere Kommentare macht und dich noch mehr demotiviert. Nehmen wir das also einmal als schlimmsten Fall an, der passieren kann. Und? Nun, es könnte sein, dass du dich einfach nach einiger Zeit weiter orientieren musst oder dass du sogar feststellst, dass dein vorheriger Arbeitgeber doch gar nicht so schlecht gewesen ist. Dann kannst du die bewusste Entscheidung treffen, nochmal eine neue Stelle zu suchen oder sogar zur alten zurückzukehren. Alles kein Beinbruch! Es ist ganz normal, dass ein Jobwechsel mit Ungewissheit verbunden ist. Aber lass dir gesagt sein: Es wird in jedem Falle eine Lösung geben!

Falls du gerade auch darüber nachdenkst, deinen Job zu kündigen und Unterstützung bei deiner beruflichen Neu-, Um- oder Weiterorientierung brauchst, vereinbare ein kostenloses Beratungsgespräch mit uns.

Das war unser Beitrag zum Thema, warum du keine Angst davor haben solltest, deinen Job zu wechseln, wenn du in deinem jetzigen Job große Unzufriedenheit verspürst. Wir hoffen, wir konnten dir ein paar deiner Ängste nehmen und Mut machen, deinen Weg weiter zu gehen. Denn, vergiss das nicht: Es gibt Millionen Wege.

Fatma Ismail & Hassan Ismail


Hast du schon unseren Newsletter abonniert?

Newsletter

Hier können Sie sich für unsere Newsletter anmelden.

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?